Hallo liebe Kinder!

 

Nur noch 10 Tage, dann geht es endlich wieder nach Kückelheim!

Wir können es auch kaum erwarten und haben deshalb schon mal angefangen zu kochen!

Am Samstag haben wir uns auf dem Hof Brünen getroffen und dort schon mal Bröselhack für Polonäse, Käsesuppe, Chili und Auflauf gebraten

und danach  Hackbällchen für Köttbullars, Frikadellen und Fleischklöß. Njam, njam, njam! Hauptsache ihr bringt eine Menge Hunger mit!

 

Bei schönstem Sonnenschein haben Mecki, Ulli, Chiesela, Katypsilon, Enkel, Christa und Frena abwechselnd das Fleisch und dann sich selbst

in der Sonne gebraten. Fleißige Unterstützung hatte sie dabei von Jule und Melanie und zwischendurch kam noch Erwin mit einer kleinen

Erfrischung vorbei.

Besonderes Kochtalent hat Enkel unter Beweis gestellt und darf sich nun wünschen, was es zum ersten Mittagessen gibt!

 

Vielen Dank an Familie Brünen, dass wir wieder bei euch Braten durften!

 



 

 

 

 

Hallo liebe Eltern und Kinder

 

Da in den nächsten Wochen die großen Besorgungen für das Lager gemacht werden,

würden wir uns freuen, wenn ihr in den nächsten Tagen den Restbetrag für die Anmeldung überweist.

 

Der Restbetrag beläuft sich auf:

219€ Beitrag - 30€ Anzahlung =

189€ Restbeitrag

für Geschwisterkinder dementsprechennd 179€

 

Unsere Kontoverbindung:

Inh: TuS St.Arnold

Konto: 72 42 00 11

BLZ: 403 510 60

Kreissparkasse Steinfurt

 

 

Vielen Dank!

Euer Lagerteam

 

 

Hallo liebe Kinder!

 

wir hoffen, dass Ihr alle die bisherige lagerfreie Zeit gut überstanden habt.

Wenn ihr euch auch schon so aufs nächste Laga freut wie wir, dann müsst ihr euch den 27. Januar ganz groß im Kalender anstreichen.

Dann ist der Tag der Anmeldung gekommen!

 

 

Also Anmeldung und Fragebogen runtergeladen, vollständig ausfüllen und von Mama oder Papa unterschreiben lassen.

Anmeldung      Fragebogen

Klamottenliste.pdf Klamottenliste.pdf

 

Beides und die Anzahlung von 30 Euro bringt ihr dann

am 27.Januar 2013 von 14:00-15:30Uhr im Clubheim des TUS St.Arnold e.V. vorbei

 

Wir freuen uns schon!

Euer Lagerteam

 

 

Den Anti-Mainstreamer mit Jule, Feli, Annika, Lia, Wiebke, Lara und Shelly mit den Kurt, den Schnubbi und den Bäänt

Den Terroristen

Den Terroristen mit Johnny, Philipp, Luc, Leon, Kevin, Basti, Eric, Florian, Lukas und Malte mit den Rooobäärt und den Flaume

Den Joni-Poni

 

Den Joni-Ponis mit: Vanessa, Rico, Oliver, Louis, Jonas, Simon, Eric, Christian, Marc, Maik und Timo mit den Enkel und den Dietah

 

 

Den Minions mit: Theresa, Anna, Sandra, Lea, Pia, Maresa, Anna, Jakob und Pascal mit den Mimmi und den Chiesela

Am Donnerstag stand Kückelheim sucht den Superstar auf dem Programm

die Videos der Auftritte sind nun online:

VIDEOS

Schwimmen war COOL!!

 


Am Montag und Dienstag in der ersten Woche, waren wir in den Schwimmbädern Esselbad und Aqua-Magis. Dort hatten wir viel Spaß und haben ordentlich Terror geschoben! Am Montagmorgen sind wir ins Esselbad über die Kückelheimer Höhe gewandert, es war ziemlich warm. Als wir da waren, haben wir uns direkt umgezogen, damit wir schnell ins kühle Wasser springen konnten. Im Esselbad gab es auch einen Innenbereich, mit einer Rutsche, einem Whirlpool, einem Becken und einem Dampfbad. Draußen waren auch ein Becken, eine kleine Rutsche, ein Volleyballfeld und ein kleines Fußballfeld. Die Gruppenleiter haben auf großen Gummireifen gelegen und wir haben versucht sie herunter zu schmeißen, doch als wir gerade auf den Reifen waren haben die Leiter uns heruntergeschmissen. Das hat viel Spaß gemacht. Um Fünf Uhr wurden wir dann mit Autos wieder zum Lager zurück gebracht. Am Abend hatten wir dann richtig Kohldampf, und es gab Nudeln mit Poloneesääh !

 

 

Am Dienstag sind wir nach Aqua-Magis gefahren. Morgens gab es Toast und Brot mit Belag. Um halb Zehn kam dann der Bus der uns nach Aqua-Magis gebracht hat. Die Fahrt dauerte 45 Minuten, bis wir dann da waren. Im Aqua-Magis haben wir dann Armbanduhren ähnliche Armbänder bekommen. Damit konnten wir unsere Schließfächer auf –und zumachen. Als wir dann endlich Drinnen waren sprangen die Meisten ins Wasser. In Aqua-Magis gab es viele Rutschen, ein Wellenbecken, ein Solebad, ein Whirlpool und zwei große Becken. Die Gruppenleiter und unsere Rucksäcke waren draußen, während wir drinnen getobt haben. Die Rutschen waren alle cool. Eine Rutsche war erst ab 14 Jahren. Dafür die anderen alle ab

 

 

6 Jahren. Die erste Rutsche war Blau sie hatte viele Kurven und einen Zwischenbereich. Die zweite Rutsche war sehr breit und hatte auch viele Kurven. Die dritte Rutsche war schwarz und beim rutschen sah man nichts und an einer Stelle ging es steil herunter. Die vierte Rutsche war eine Loopingrutsche, wo man sich hineinhängen musste und dann musste man loslassen und fiel ca. fünf Meter, bis dann der Looping kam. Beim Wellenbad gab es eine Verbindung zum Strudel der leider defekt war . Bei dem großen Becken gab es einen 1 Meter Turm und einen 3 Meter Turm. Einmal sind alle hintereinander hergesprungen. Das war sehr witzig und dann haben alle gesungen.

 

 

Die Leiter waren am Becken und haben uns dann die ganze Zeit gedöppt und dann haben wir versucht auch die Leiter zu döppen, das haben wir aber leider nicht geschafft . Wenn wir Hunger hatten haben wir ein Apfel, ein Schokoriegel und ein Brötchen bekommen. Um fünf Uhr mussten wir dann leider wieder zurückfahren. Der Busfahrer war mies gelaunt bei der Rückfahrt, wir haben gerufen bei einem Kreisverkehr „Extrarunde! Extrarunde! Hey! Hey!“ und er ist einfach weitergefahren . Als wir da waren waren alle Erschöpft.

Am Abend gab es noch Brot mit Belag .

 

 

Das hat alles viel Spaß gemacht!!!


Ende

 

Geschrieben von:

Rico und Basti

 


Die Perfekte Minute

Mittwoch, 1. Woche

Nach intensivster Vorbereitung der Disziplinen am Mittag gab es am Mittwochabend die große Show "Die Perfekte Minute".
In nur 60 Sekunden müssen kniffelige kleine Aufgaben so oft gelöst werden,
bis von unserem offiziellen Zeitnehmer das "stop!" kommt, ganz schöner Nervenkitzel!

Los ging es mit einem leichten Einstieg, dachten wir: Luftballon werfen. Auf einem Stab war eine Nadel befestigt,
darauf sollten Luftballons zum Platzen gebracht werden.
Das ging aber nur mit gezieltem Werfen und viel Karramba, garnicht so einfach mit einem Luftballon.
Der Highscore war 1 zerplatzter Ballon, damit gewann Shelly das Spiel.

 

ganz knapp vorbei...

Dann folgte "Tisch decken", was schon in der Vorbereitung ganz schön schwierig war:
Die Teller müssen einzeln aus weiter Entfernung auf die Tischtennisplatte geworfen werden – und dort auch liegen bleiben!
Verflixt schwierig, das zeigte sich schnell.
In der großen Show, mit dem tösenden Applaus des Publikums und sicher einem Schluck Zielwasser, schaffte Olli es dann aber,
fast schon lässig, 12 Teller auf die Platte zu legen! Ein ganz klarer Sieg.

 

 

In der nächsten Disziplin sorgte Sandra für eine Überraschung – oder hätten wir das bei den Proben geahnt?!:
18 mal schaffte Sie es, einen Tischtennisball gegen eine Wand springen zu lassen und ihn mit einem Eimer über dem Kopf
wieder aufzufangen. Bäänt kam mit dem Zählen garnicht hinterher, da passte fast jeder Wurf! Spitzenklasse!

 

 

Mit Augenmaß musste man in der Disziplin "Mikroskop" punkten: Es galt, Flaschendeckel mit den Augenmuskeln
durch die Halle zu transportieren und in einer Schüssel wieder abzulegen.
Kevin entschied sich, einfach mit beiden Augen Deckel zu greifen und den Weg blind zu laufen, nur geführt von den
begeisterten Anfeuerungsrufen. Jule fand vor lauter Haaren die Deckel kaum und Anna klemmte sich die grünen Dinger
trotz Kontaktlinsen vor die Augen.


 

Wäscheklammerlimbo? Aber sicher! An einer Leine angehängte Klammern mussten mit dem Mund nach und nach zu
einer langen Schlange untereinander geklammert werden. Dabei musste man nicht nur möglichst viele aneinander hängen,
die Schlange durfte auch nicht so schwer und unstabil werden, dass alles herunter fiel.
Ob man da in der letzten Sekunde noch eine dran klemmen kann?
Sandra schaffte 5 Klammern und holte den Sieg für die "Minions".

 

alle schon angesabbert...

 

Beim Kartenpusten und Becher abräumen brauchten die Kinder ordentlich Puste:

Von einer Colaflasche wird ein Stapel Spielkarten herunter gepustet – aber nicht alle!
Möglichst wenige sollen nämlich liegen bleiben, pustet man vor lauter Übermut alle weg, muss neu aufgebaut werden.
Auch hier hatte man 1 Minute Zeit, Annika war aber schon nach ein paar Sekunden mit Ihren 5 Karten zufrieden und
beließ es dabei, das reichte locker um dieses Spiel zu gewinnen!

Beim Becherpusten mussten alle Becher abgeräumt werden, ordentlich aufgereiht von den reizenden Assistenten der
Moderatoren durften Jakob, Olli, Basti und Jule mit einem Luftballon alle Becher abräumen. Jakob hatte genug Puste
und der Tisch war in nullkommanix leergefegt.

Muttern stapeln war ein Spiel für ruhige Hände: Mit den Muttern mussten durch Schütteln von einem Schaschlikstäbchen
ein möglichst hoher Turm gebaut werden. Simon machte sein Lampenfieber vor den unzähligen Zuschauern etwas zu schaffen,
aber trotz zitteriger Hand schaffte er 4.

 

 

Dann kam das Spiel was schon bei den Vorbereitungen nur vom hinsehen und hören schmerzende Knie bereitet hat,
vor allem als Lea mit einem groooßen Sprung die Treppe hochhechtete – und auf den Knien gelandet ist! Bei der Show
am Abend gings dann etwas schmerzloser zu.

Die Kandidaten mussten eine Zitrone, schon ziemlich angedötscht vom proben, mit den Knien anheben und über die
Treppe an der Bühne in einen Hut legen. In der einen Minute schaffte Anna unglaubliche 7 Zitronen,
viel besser als bei den Proben, und die "Minions" gewannen das Spiel.

 

angehüpft und....                                                                            abgelegt

 

Dann hieß es von den Leitern: "Zähne putzen, Pipi machen, ab in Bett!"

und von den Kindern "Sitzstreik!"...

Na gut, wir hatten auch Spaß und wollten noch nicht in die Butzen, also ein letztes Spiel: Klorollensushi.
Mit Besenstielen werden Klorollen übereinander zu einem Turm gestapelt. Dabei ist es nicht nur wichtig schnell zu sein,
gut ist es auch, wenn man sich beim Stapeln Mühe macht und einen geraden Turm baut.
Sonst kommt das Ganze bei der achten Rolle ganz schön ins schwanken!

 

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten! den Biertee.

So etwas gab es in 21 Jahren Ferienlager noch nie: Anna sang Adele und spielte dazu Gitarre:

{flv}2013Anna_Adele{/flv}

 

Unterkategorien

 Copyright © 2019 www.ferienlager-kueckelheim.de  Rights Reserved.